Nürtingen (dpa/lsw) – Der Werkzeughersteller Metabo baut das markenübergreifende Akkusystem CAS weiter aus. Das Bündnis umfasse inzwischen 32 Hersteller, weitere sollen folgen, wie Metabo-Chef Henning Jansen am Mittwoch im schwäbischen Nürtingen mitteilte.

CAS (Cordless Alliance System) biete Hand- und Heimwerkern ein Arbeiten ohne störende Kabel. Es gebe eine Auswahl von 300 Maschinen der teilnehmenden Hersteller. Dabei gehe es beispielsweise um Arbeitsleuchten, Heißluftgeräte und Bohrschrauber. Es sei nur ein Akku und ein Ladegerät nötig: «Durch CAS sind einfach deutlich weniger Akkus im Umlauf. Und das zahlt auch auf die Nachhaltigkeit des Systems ein», sagte Jansen.

Metabo gehört nach früheren Angaben zum japanischen Koki-Konzern, der wiederum einer US-Beteiligungsgesellschaft gehört. Metabo mit rund 2000 Beschäftigten entwickelt Werkzeuge vor allem für professionelle Anwender aus dem Metallhandwerk, der Metallindustrie und dem Bauhandwerk.